Berufschancen in der Altenarbeit/Behindertenarbeit

 

Niedrige Geburtenzahlen und eine stetig steigende Lebenserwartung führen dazu, dass künftig mehr ältere Menschen in Österreich leben. Somit werden in den nächsten Jahren mehr Pflegebedürftige versorgt werden müssen. Im Gegensatz dazu schrumpft die Zahl der Einwohner im erwerbsfähigen Alter spürbar. Damit stellt sich die Frag,e wie dieser wachsende Pflegebedarf abgedeckt werden kann.

Gut ausgebildete Altenpflegekräfte sind daher gefragter denn je.

Die Berufs­chancen stehen auch für fach­fremde Personen sehr gut. Prognosen zufolge wird sich die Zahl der Pflegebedürftigen mehr als verdoppeln. Aufgrund demografischer Entwicklungen wird sich die Zahl der Hochaltrigen – Menschen mit 80 Jahren und mehr – erhöhen: von derzeit 366.000 auf eine geschätzte Million im Jahr 2050. Aufgrund des steigenden Anteils an hoch­betagten, über 80 Jahre alten Menschen wächst die Nach­frage in ambulanten und teil­stationären Versorgungs­einrichtungen nach Personal für die Pflege und Betreuung dementer Menschen.

Etwa 100.000 ÖsterreicherInnen leiden an einer dementiellen Erkrankung. 2050 wird diese Zahl auf etwa 230.000 angestiegen sein - denn mit dem Alter steigen Inzidenz- und Prävalenzzahlen. (Österreichische Alzheimer Gesellschaft, 2013)

Derzeit bestehen auch im Bereich der Behindertenbetreuung sehr gute Jobchancen, ausgebildete Fachkräfte sind gesucht.

23.06.2013 ORF Hohes Haus: Die Pflege der Zukunft